Vom Billig-Abklatsch zum High-End-Gerät || Wie es zu meinem Tablet kam

Die Wirtschaft muss angekurbelt werden, Jahr um Jahr, Tag um Tag! So ist man also auf der Suche nach dem perfekten Tablet. Doch was zeichnet eigentlich das vermeintlich ¨perfekte¨ Tablet aus? Viele Menschen denken, dass nur die Apple-Geräte auch die wahre Qualität beinhalten; dazu kann ich nur sagen: Falsch! Es mag Geschmackssache sein und man könnte sich sicherlich Jahrelang darüber streiten, aber für mich war Apple keine wirkliche Alternative (Aufgrund meiner Erfahrungen mit einem iPod Touch, 2. Generation und den immer wieder aufkehrenden Problemen bei vielen Freunden und Bekannten).

Nun suche ich also im Internet nach meinem perfekten Tablet. Es ist wirklich nicht einfach solches zu finden! Das Angebot in diesem Bereich ist seit dem ersten ¨iPad¨ rasant gestiegen. Ich wollte zuerst ein Tablet, mit dem ich surfen konnte, Emails checken und vielleicht noch dieses und Jenes. Da meine Geldmittel damals noch sehr beschränkt waren, kaufte ich mir das ¨Odys Q¨, doch bereits nach wenigen Tagen wurde mir klar, dass ich damit niemals glücklich werden konnte! Ich schickte es zurück und schaute eine minimale Preisklasse weiter, entdeckte dabei das durchaus gute ¨Toshiba Tablet AT200¨. Es gefiel mir optisch, wobei ich darauf nur mittelmäßig Wert setze, die Funktionen, die Leistung und das Betriebssystem haben gestimmt und der dazugehörige Preis ebenso. Lange Rede, kurzer Sinn: In den Warenkorb, gekauft!

Das AT200:
Es war ein Traum! Alles lief flüssig, jede nur erdenkliche App konnte installiert werden und es hat wirklich Spaß gemacht, sich damit zu befassen! Privat und für Einsteiger hat es echt sein Geld verdient! Doch dann kam die Schule dazu und ich begriff nach und nach die Tücken und entdeckte die fehlenden Funktionen an dem Gerät:

– Kein SIM-Karten Slot
Eigentlich dachte ich mir immer: ¨Naja, eigentlich brauche ich ja nur ein WLAN-fähiges Gerät, ich kann mir ja mit dem Handy einen HotSpot freischalten!¨ Aber das bringt nur Probleme mit sich! Dann ist der Akku des Handys leer und man kann nicht mehr vernünftig arbeiten, es dauert (bei meinem Handy) unter Umständen sehr lange, bis der gewünschte HotSpot freigeschaltet ist, ….. Kurz gefasst: Ich wollte ein Gerät mit SIM-Karte!!

– Der Eingabestift
Es gibt für Handys und viele andere Touch-bedienbare Geräte die passenden Stifte. Diese sind meistens mit einem Kugelschreiber kombiniert und haben auf der Oberseite eine Art Gummispitze sitzen. Damit lässt sich das Tablet / das Handy steuern; stimmt. Doch die Präzision des Stiftes ist teilweise ungenauer als mein Wurstfinger und schreiben konnte man damit wirklich nur sehr schlecht. Da mir aber mit Schreibschrift nach einem Satz der Finger glüht, war dieses Ergebnis wirklich sehr unzufriedenstellend!

– Heft digital / passende Software
Es gibt einfach kein gutes Programm, mit der man ein Heft auch nur Ansatzweise gut ersetzen kann. Es gibt keins! Ich habe ewig gesucht! Für Android gibt es kein passendes Programm. Genutzt habe ich dann übergangsweise ¨Evernote¨, das an sich wirklich ein sehr gutes Programm ist, aber damit könnte man nie im Leben ein Heft ersetzen, da grundlegende Funktionen, wie z.B. eine Tabelle zeichnen nicht in der App enthalten sind.

Es waren im Gesamtpaket zu viele Faktoren, die gegen meinen eigentlich Willen – nämlich das Tablet auch für schulische Zwecke zu nutzen – sprechen. Ich habe es verkauft und habe mich erneut im WWW kundig gemacht. Ich suchte nun aufgrund meiner Erfahrung und meines Wissens nach DEM perfekten Tablet, das für meine Bedürfnisse wie maßgeschneidert ist. Was soll ich sagen? Ich habe es gefunden!

Samsung Galaxy Note 10.1
Meine Wahl war das ¨Samsung Galaxy Note 10.1 Tablet¨, also nicht das gleichnamige Smartphone! Der Vorteil ist der präzise ¨S-Pen¨ im Zusammenspiel mit der dazugehörigen Software ¨S Note¨. Ich werde an dieser Stelle nicht alle Funktionen ausführlich und detailliert beschreiben, aber die wichtigste möchte ich doch nochmal etwas genauer erwähnen:

S Pen – ideale Stifteingabe
Ich vermute, dass kein achsotolles iPad oder sonst irgendein anderes Tablet das so gut auf die Reihe bekommt. Eine Schrift-zu-Text Erkennung macht es möglich, Handschrift in abgetippte Buchstaben umzuwandeln. Außerdem kann man in der App selbst (S Note) Notizbücher anlegen, die identisch zu einem Block bzw. einem Heft sind. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind enorm und genau das, was ich gesucht habe! Um einen Eindruck davon zu bekommen, so schaue man sich das Video zum Tablet an.

Ich habe mich nun also entschieden und bin der Meinung, dass es DAS Tablet ist, das ich gesucht habe. Nun heißt es im Prinzip ¨nur noch¨: Schau, was du damit machst! In diversen Unterrichtsstunden konnte ich es bereits sinnvoll verwenden (z.B. Religion und Kunst) und auch in Zukunft möchte ich viele Funktionen neu kennenlernen und sie in der Praxis anwenden können.

Liebe Grüße
dMUEL – Dominik

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s